Magenkrämpfe

(19 Produkte)
Der Darm bewegt sich normalerweise rund um die Uhr. Der Fachbegriff dafür lautet Darmperistaltik. Bei gestörter Verdauung kann diese normale Peristaltik beeinträchtigt sein und krampfhafte auslösen. Bauchkrämpfe entstehen, wenn sich die Muskeln in den Verdauungsorganen krampfhaft zusammenziehen. weiterlesen

Bauchkrämpfe

Mehr als Bauchschmerzen: Zwischen Krampf und Kolik

Der Darm ist normalerweise immer in Bewegung. Diese sogenannte Darmperistaltik trägt wesentlich dazu bei, die Nahrung durch den Verdauungstrakt zu befördern und zu verdauen. Bei Verdauungsstörungen kann die Darmperistaltik beeinträchtigt sein. Dies ist eine mögliche Ursache für krampfhafte Bauchschmerzen bzw. Bauchkrämpfe die entstehen, wenn sich die Muskeln in den Verdauungsorganen krampfhaft zusammenziehen. Ein häufiges Symptom bei Bauchkrämpfen ist eine harte schmerzhaft gespannte Bauchdecke. Bei einer Kolik werden die Bauchkrämpfe wehenartig stärker und lassen wieder nach. Häufige Ursache für Bauchkoliken sind Steine in den Gallenwegen.
Vor allem bei länger andauernden, kolikartigen Bauchkrämpfen ist es wichtig, die Ursache der Beschwerden abklären zu lassen. Die Gründe für Bauchkrämpfe sind vielfältig: Neben Aufregung und Stress sind auch Magenverstimmung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Durchfall- und ernsthafte Darmkrankheiten mögliche Auslöser.

Therapie

Die Ursachenforschung ist deshalb wichtig, weil sich die Behandlung von Bauchkrämpfen nach der zugrunde liegenden Erkrankung richtet. Daneben sind oft auch symptomatische Maßnahmen notwendig, die zwar nicht die Ursachen beseitigen, aber dafür die Beschwerden lindern. Vor allem sogenannte Spasmolytika, d. h. krampflösende Schmerzmittel, lindern die Beschwerden bei starken Bauchkrämpfen. Diese Mittel sind in der Apotheke erhältlich. Apotheker beraten ihre Kunden ausführlich darüber, für welche Anwendungsgebiete diese Produkte geeignet sind.

Tipp aus der Apotheke

  • nicht zu spät essen, am besten vor 19 Uhr die letzte Mahlzeit einnehmen, um den Verdauungstrakt über Nacht nicht zu sehr zu belasten
  • am Abend auf schwere Gerichte, die den Magen-Darm-Trakt belasten, verzichten.
  • bei Krämpfen und Völlegefühl helfen pflanzliche Präparate aus der Apotheke, die Heilkräuter wie Angelika, Kamillenblüten, Süßholz, Benedikten-, Gänsefinger- und Wermutkraut enthalten
  • gegen Bauchschmerzen hilft es, sich mit einer Wärmflasche auf dem Bauch hinzulegen