Gereizte & gerötete Augen

(21 Produkte)
Überlastete Augen machen sich unter anderem durch Kopfschmerzen, Druckgefühl hinter den Augen, Tränen und Rötung bemerkbar. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit sogenannten künstlichen Tränen in Form von Augentropfen,-sprays oder Gelen, die in der Apotheke erhältlich sind. weiterlesen

Gereizte, gerötete und müde Augen

Lange Bildschirmarbeit macht Augen oft müde und gerötet, sie trocknen aus oder tränen. Ursache: Bei länger andauernder, angestrengter Bildschirmarbeit verkrampfen sich die Augenmuskeln. Das hat zu Folge, dass weniger geblinzelt wird; dadurch wird wiederum der Tränenfilm nicht mehr regelmäßig auf dem Auge verteilt, sodass die  Augen austrocknen, brennen oder jucken. Auch rauchen und Zugluft schaden der Zusammensetzung des Tränenfilms.

Auch fernsehschauen kann die Augen anstrengen. Dadurch verschlechtert sich zwar die Sehleistung nicht, aber das Auge kann den schnellen Bewegungen nicht mehr gut folgen und es kommt zu Ermüdungserscheinungen mit brennenden und geröteten Augen

Erholung für die Augen

Kopfschmerzen, ein Druckgefühl hinter den Augen und gerötete und tränende Augen sind Anzeichen für überlastete Augen. Abhilfe schaffen hier zum Beispiel fünfminütige Bildschirmpausen, damit sich die Augen erholen können. Die Tränenproduktion kann auch durch Lidmassagen und das Auf- und Zumachen der Augen gefördert werden. Diese Erholungspause ist alle ein bis zwei Stunden sinnvoll.

Therapie

Die Behandlung von trockenen Augen erfolgt in der Regel mit sogenannten künstlichen Tränen in Form von Augen¬tropfen, -sprays oder Gelen, die in der Apotheke erhältlich sind. Hier gibt es auch geeignete Präparate gegen gereizte und gerötete Augen mit unterschiedlichen Wirkstoffen wie zum Beispiel Euphrasia (Augentrost).
Apotheker beraten ausführlich, welche Präparate wie häufig eingesetzt werden.

Tipp aus der Apotheke

  • Trockene Luft sorgt für gereizte Augen, deshalb empfiehlt es sich, regelmäßig in der Wohnung oder im Büro am besten mit weit geöffneten Fenstern zu lüften
  • Zugluft vermeiden: Lüftungsanlagen im Auto oder im Büro so verstellen, dass sie nicht direkt auf die Augen gerichtet sind
  • Blinzeln nicht vergessen, weil sich dadurch der Tränenfilm verteilt und das Auge befeuchtet wird
  • Zigarettenrauch ist ein starker Faktor bei trockenen Augen – deshalb nicht im Haus oder im Büro rauchen
  • Ausreichend trinken, d. h. mindestens zwei Liter täglich
  • Pause an der frischen Luft, damit sich die Augen regenerieren können